Fahrenschon akzeptiert Strafbefehl – und ist vorbestraft

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) kürzlich veröffentlicht hat, hat Herr Georg Fahrenschon einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung akzeptiert. Bei Herrn Fahrenschon handelt es sich um den früheren bayerischen Finanzminister und damit den ersten Mann der bayerischen Finanzverwaltung. Er war wegen des Verfahrens als Präsident des Deutschen Sparkassenverbandes zurück getreten.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft I inMünchen hat laut FAZ-Artikel mitgeteilt, dass Herr Fahrenschon einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung akzeptiert hat. Der Strafbefehl lautet auf 140 Tagessätze. Damit ist Herr Fahrenschon vorbestraft. Die Höhe der Geldbuße wurde nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.